Ev. Kirchengemeinde Siegburg

Ev. Kirchengemeinde Siegburg

Liebe Gemeinde,

die gegenwärtige Corona-Lage mit dem Lockdown und den verschärften Regelungen haben auch uns kurzfristig zu einer wichtigen Entscheidung gezwungen.

Die Pandemie ist so außer Kontrolle geraten, dass sich auf absehbare Zeit nur noch max. 5 Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen, um noch Schlimmeres zu verhüten ... das ist zumindest die Hoffnung. Die Religionsausübung, d.h. auch das Feiern von Gottesdiensten, bleibt nach der politischen Entscheidung zwar grundsätzlich unter scharfen Hygienebestimmungen möglich, jedoch möchten wir zum Schutz aller Beteiligten nicht das maximale Recht ausreizen. Auch wenn wir ein gutes Hygienekonzept haben, haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, die Präsenzgottesdienste bis zum Ende des Lockdowns auszusetzen. Dies betrifft alle Gottesdienste am Heiligen Abend, im Weihnachtszyklus und zum Jahreswechsel. Dabei steht natürlich der Heilige Abend in einem besonderen Fokus. Daher sind die Buchungsmöglichkeiten zu unseren Andachten auf dieser Seite nicht mehr möglich.

Die Nachrichtenlage und die aktuelle Einschätzung des Robert-Koch-Instituts lassen keinen Zweifel zu: Die Lage in Sachen "Corona" ist dramatischer denn je und wird sich bis Weihnachten absehbar noch verschlimmern. Unter der Berücksichtigung der politischen Vorgabe, im Lockdown die Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und die engen Grenzen, was noch tolerabel ist, einzuhalten, schließen wir uns dem Lockdown an und stellen unsere Gottesdienste vorerst nur online zur Verfügung.

Auf unserer Internetseite werden Sie in Kürze eine Andacht zur Krippe und Weihnachtsgeschichte für Familien und Kinder finden. Zum Mitnehmen wird es einen "Weihnachtsgottesdienst in der Tüte" geben. Diesen können Sie in der Auferstehungskirche abholen, damit Sie zu Hause Ihren eigenen kleinen Gottesdienst feiern können. An den Weihnachtstagen bleibt die Kirche für Besuche und das Mitnehmen des Bethlehemlichts offen (Montag bis Samstag 10 Uhr bis 15 Uhr).

"Fürchtet euch nicht! Siehe ich verkündige euch grosse Freude!" soll der Verkündigungsengel auf den Feldern von Bethlehem gerufen haben. Furcht ist gar nicht so schlecht. Sie schärft die Sinne und macht umsichtig und vorsichtig. Das ist gut so! Ich glaube, der Engel würde heute sagen:

"Hey, keine Panik. Die Zeiten sind hart, aber anders als ihr denkt, seid ihr nicht allein, im Gegenteil! Gott kommt euch nahe, wie ihr es nicht für möglich gehalten habt, er wird Kind und teilt eure Ängste, Sorgen und Nöte. Er erfährt sie am eigenen Leib, als Baby auf der Flucht und später als 'der aus Nazareth'".

Bitte passen Sie auf sich und andere auf! Gesegnete Weihnachten!

Ihr Pfarrer Joachim Knitter

Vorsitzender des Presbyteriums

WebsiteFacebook