General terms and conditions of

Freibad Sonnefeld

Schutz – und Hygienekonzept

der Gemeinde Sonnefeld für die Wiederaufnahme des Badebetriebes im Freibad Sonnefeld für die Zeit der Corona – Pandemie

1. Allgemein/Organisatorisches

Die Gemeinde Sonnefeld hat ein Schutz – Hygienekonzept auf den momentanen Erkenntnissen der 12. BayIfSMV vom 19.05.21, dem BayMBL.Nr.355 vom 19.05.21 und dem Pandemieplan Bäder Version 4.0 der DGfdB vom 25.03.21 erstellt.

Der Betriebsleiter hat das Personal zu dem Schutz – und Hygienevorschriften geschult. Das Kioskpersonal wird vom Kioskpächter geschult. Die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer werden vom technischen Leiter der Wasserwacht Ortsgruppe Sonnefeld geschult. Personen mit Kontakt zu SARS – CoV – 2 – Fällen in den letzten 14 Tagen mit einer bekannten /nachgewiesenen Infektion durch SARS – CoV – 2 sowie mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen Symptomen jeder Schwere sind vom Badebetrieb ausgeschlossen. Ein Zugang – und Verhaltenskonzept ist am Freibadeingang im Aushang. Gegenüber Personen, die die Vorschriften nicht einhalten, wird konsequent vom Hausrecht Gebrauch gemacht.

Maskenpflicht:

Gäste ab dem 16. Geburtstag haben eine FFP2 – Maske und Mitarbeiter sowie weitere Dienstleister eine medizinische Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsrechtlichen Bestimmungen zu tragen. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen nur eine Mund – Nasen – Maske tragen. Das Abnehmen der Mund – Nasen – Bedeckung ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erforderlich ist.

Von der Pflicht zum Tragen eines Mund – Nasen – Schutzes sind nur ausgenommen: Kinder bis zum sechsten Geburtstag sowie Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen eines Mund – Nasen – Schutzes aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist. Sie brauchen eine ärztliche Bescheinigung, die die fachlich – medizinische Beurteilung des Krankheitsbildes (Diagnose) enthält und den Grund warum sich hieraus eine Befreiung der Tragepflicht ergibt.

Negativer Corona Test:

Bei einem Inzidenzwert zwischen 50 und 100 ist ein negativer Schnelltest oder negativer PCR - Test nicht älter als 24 Stunden für den Zugang zum Bad notwendig. Unter einem Wert von 50 entfällt dieser.

Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind hiervon ausgenommen. Vollständig Geimpfte (14 Tage nach der letzten erforderlichen Einzelimpfung) und Genesene

(Infektion mind. 28 Tage, maximal sechs Monate zurückliegend) sind von der Testpflicht befreit.

Sie müssen aber dem Kassenpersonal einen Impfnachweis bzw. einen Genesenennachweis im Sinne der SchAusnahmV vorzeigen und einen Personalausweis zur Bestimmung der Identität mit sich führen und auf Verlangen vorzeigen. Im Freibad Sonnefeld besteht keine Teststation und kein Maskenverkauf.

2. Geltungsbereich

Dieses Schutz – und Hygienekonzept gilt für das Freibad Sonnefeld. Es ist für alle Personen verbindlich, die das Freibad Sonnefeld betreten. Das Schutz und Hygienekonzept ist für alle Personen zugänglich zu machen.

3. Generelle Sicherheits – und Hygieneregeln

Oberstes Gebot ist die Einhaltung der Mindestabstandsregel von 1,5 Metern zwischen Personen im Freibadgelände, einschließlich Becken und Sanitäranlagen, sowie beim Betreten und Verlassen des Freibades bis zu geparkten Fahrzeugen.

Folgende Regelungen wurden festgelegt:

a) Die Besucher werden durch das Kassenpersonal, Aushänge, Hinweisschilder und Piktogramme bereits vor dem Eingang sowie an weiteren Stellen im Badgelände auf die bestehenden Abstandsregelungen sowie geltenden Hygienebestimmungen hingewiesen.

b) Im gesamten Freibad werden wo notwendig Abstandsmarkierungen auf dem Boden verlegt. Mit dem notwendigen Augenmaß sowie auch erforderlicher Hinweise durch das Personal sollen Warteschlangen vermieden werden.

c) Bei Inanspruchnahme einer Erste - Hilfe – Leistung stimmen die Besucher aufgrund der Notwendigkeit automatisch einer Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,5 Meter durch das Badpersonal zu. Das Personal hält sich an die Vorgaben der DGUV Handlungshilfe für Ersthelfende im Umfeld der Corona Pandemie.

4. Eingangs – und Kassenbereich

Insbesondere im Eingangsbereich werden Besucher über die einzuhaltenden Regeln und das richtige Verhalten informiert.

a) Im Eingangs/Kassenbereich sind Mindestabstände durch Bodenmarkierungen gekennzeichnet.

b) Vor dem Kassenhäuschen darf nur eine Person herantreten.

c) Der Ein – und Ausgang der Besucher erfolgt getrennt. Hinweisschilder sind angebracht.

d) Im Eingangs – und Wartebereich ist ein Mund/Nasenschutz zu tragen.

e) Das Kassenpersonal ist durch eine Scheibe gegen eine Tröpfcheninfektion geschützt.

5. Zugangskonzept

a) Mit der Einrichtung eines Ticketsystems werden Warteschlangen an der Kasse vermieden.

b) Mit der Einrichtung einer Onlinebezahlmöglichkeit, mit vollständiger Erfassung der Adressdaten, wird die Rückverfolgung der Kontakte garantiert.

c) Um den Zeitraum des Aufenthalts einzugrenzen erfolgt der Betrieb in 2 Zeitblöcken.

d) Die Einlasskontrolle erfolgt durch das Kassenpersonal

e) Kinder unter 12 Jahren erhalten nur Zutritt in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder für die Betreuung zuständigen Erwachsenen.

f) Saisonkarten werden nicht ausgegeben.

6. Begrenzung der Besucherzahl und Betrieb der Becken

a) Zur Einhaltung der aufgestellten Schutzregeln und Hygienevorschriften muss die Anzahl der Besucher begrenzt werden

b) Beginnend mit 480 Besuchern pro Tag

Zeitbloch 1: 10:00 – 14:00 Uhr 240 Personen

Zeitblock 2: 15:00 – 19:00 Uhr 240 Personen

Nach dem ersten Zeitblock findet von 14:00 – 15:00 Uhr eine Reinigung und Desinfektion der Sanitäranlagen statt. Die einzelnen Arbeitsbereiche werden dazu gesperrt. Die Badegäste vom ersten Zeitblock müssen das Bad verlassen. Je nach Besucheraufkommen sind zusätzliche Desinfektionsmaßnahmen durchzuführen die sich in der Hauptsache auf Kontaktflächen beziehen.

Wir behalten uns vor die Besucherzahl bei Nichteinhaltung der Hygienevorschriften zu reduzieren.

Schwimmerbecken: max. 45 Schwimmer gleichzeitig im Becken.

3 Doppelbahnen abgesperrt durch Trennleinen.

Pro Doppelbahn max. 15 Schwimmer

Es wird im Kreisverkehr geschwommen.

Die Bahnen sind durch Piktogramme gekennzeichnet.

Sprunganlage: Die Sprunganlage bleibt geschlossen.

Sie wird nur auf Anfrage bei wenig Badebetrieb und für die Abnahme von Schwimmabzeichen und Prüfungsvorbereitungen geöffnet. Am Aufgang zur Sprunganlage sind mind. 1,5m Abstand einzuhalten. Auf der Sprunganlage befindet sich immer nur eine Person. Die Sprunggrube ist nach dem Springen sofort zu verlassen.

Wasserrutsche: Am Aufgang zur Wasserrutsche ist der Mindestabstand von 1,5m einzuhalten. Auf der Rutsche darf immer nur eine Person rutschen. Der Rutschenauslauf ist nach dem Rutschen sofort zu verlassen.

Nichtschwimmer/Erlebnisbecken: max. 30 Personen gleichzeitig im Becken.

Die Aerosolbildenden Attraktionen (Nackendusche, Wasserfall, Liegebucht mit Luftperlendüsen und Fontäne) bleiben aus. Die Massagedüsen können unter Einhaltung von 2m Mindestabstand genutzt werden.

Kinderplanschbecken: max. 6 Kinder gleichzeitig im Becken. Der Wasserpilz bleibt wegen Aerosolbildung aus. Vor der Kinderrutsche ist der Mindestabstand von 1,5m einzuhalten. Die Erziehungsberechtigten sind für ihre Kinder verantwortlich

Hinweis auf Mindestabstand und Eigenverantwortlichkeit.

Liegewiese: Hinweis auf Mindestabstand und Eigenverantwortlichkeit.

Das Sitzen auf den Beckenrändern ist nicht gestattet. Das Antauchen von Personen und Auspusten von Wasser auf Personen ist untersagt. Die Bademeister überwachen die Einhaltung der Regeln in den Becken. Es wird für das Schwimmer – und Erlebnisbecken jeweils 1 Bademeister abgestellt.

7. Kassenbereich, Freibadwege, Sanitär – und Umkleidebereich

a) Es gilt eine Maskenpflicht für alle Badegäste in Räumen, überdachten Bereichen und auf den Freibadwegen. Auf dem Weg zur Benutzung der Becken besteht keine Maskenpflicht. Abstandsgebot von mind. 1,5m auf dem gesamten Freibadgelände.

b) Die Duschräume und Sammelumkleiden bleiben geschlossen

c) Die Toiletten dürfen gleichzeitig von 2 Personen genutzt werden. Es besteht Maskenpflicht. Der Mindestabstand ist einzuhalten.

d) Die Einzelumkleiden und die Schließfächer sind geöffnet

e) Föhne dürfen nicht genutzt werden.

8. Reinigungs – und Hygieneplan

a) Reinigung nach Reinigungsplan und Desinfektionsplan

b) Die Bereiche dazu werden abgesperrt

c) Es werden Desinfektionsstationen (Sensor) für die Hände an der Kasse, in den Toiletten und am Erste Hilfe Raum installiert

d) An allen Handwaschbecken werden Hinweise zum richtigen Händewaschen angebracht.

e) An allen Handwaschbecken werden ausreichend Seife und Einmalhandtücher zur Verfügung gestellt

f) Betrieb der Gastronomie aufgrund eines entsprechenden Reinigungs – und Hygieneplan durch den Kioskpächter

9. Sport und Spielangebote

a) Ballsport auf dem gesamten Gelände ist nicht erlaubt

b) Ballspielen in den Becken ist nicht erlaubt

c) Volleyballfeld und Basketballfeld bleiben geschlossen

d) Tischtennis ist möglich

e) Benutzung der Spielgeräte für Kinder möglich

f) Das Ausleihen von Tischtennisschlägern an der Kasse ist nicht möglich

10. Schulen und Vereine

Die Übungsleiter/Lehrer werden vom Betriebsleiter in das Hygiene – und Zulassungskonzept eingewiesen. Die Übungsleiter/Lehrer unterweisen ihre Teilnehmer/Schüler. Lehr. – und Vereinsbetrieb sollen nach möglich außerhalb der

Regulären Öffnungszeiten stattfinden.

11. Schutz des Personals

Das Bäderpersonal trägt während des Aufsichtsdienstes keine Schutzmaske. Im überdachten Bereich ist beim Kundenkontakt Maskenpflicht. Für das Bäderpersonal gilt ebenfalls der Mindestabstand. Während der Erste-Hilfe-Leistung besteht Maskenpflicht. HLW ist soweit möglich mit dem Beatmungsbeutel durchzuführen, das Bäderpersonal entscheidet dies in eigener Verantwortung.

Sonnefeld, 11.06.21

Gemeinde Sonnefeld

Keilich

1. Bürgermeister