Allgemeine Geschäftsbedingungen von

Das Tollhaus

Nutzungsbedingungen

Die nachfolgenden Nutzungsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen „Das Tollhaus“ - Tollhaus Marketing GmbH (das „Tollhaus") und unseren Besuchern:

A. Allgemeines

1. Kinder dürfen das Tollhaus nur in Begleitung einer Aufsichtsperson betreten. Der Aufsichtsperson ist das Verlassen der Halle ohne das Kind nicht gestattet. Wir vom Tollhaus übernehmen keine Aufsichtspflichten, sind jedoch stets hilfsbereit.

2. Eine Übernahme der Aufsichtspflicht kann mit dem Tollhaus besonders vereinbart werden. Hierfür ist eine vorherige schriftliche Vereinbarung notwendig. Unsere Mitarbeiter besprechen diese Möglichkeit gern mit Ihnen.

3. Unsere Spielgeräte werden regelmäßig gewartet und geprüft. Die Benutzung erfolgt dennoch auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.

4. Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist nicht erwünscht.

5. Das Mitbringen von Haustieren ist nicht gestattet.

B. Einlass und Entgelt

1. Für den Eintritt in das Tollhaus ist ein Entgelt gemäß aktuellem Preisaushang zu entrichten.

2. Eine Eintrittskarte berechtigt den Besucher zum einmaligen Einlass zu den jeweils geltenden Öffnungszeiten gemäß Aushang und vorbehaltlich etwaiger Sonderveranstaltungen mit besonderer Einlasskontrolle.

3. Das Tollhaus behält sich eine Einlasskontrolle vor, insbesondere bei Sonderveranstaltungen.

4. Bei Nichtbenutzung der Einrichtungen oder vorzeitigem Ausgang besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Entgelts.

5. Bei Absage einer vereinbarten Sonderveranstaltung durch den Besucher ist die Vergütung bzw. das Entgelt in voller Höhe zu zahlen, wenn die Absage am Tag der Veranstaltung erfolgt. 30% der vereinbarten Vergütung sind zu bezahlen, wenn die Absage innerhalb der letzten 5 Tage vor der Veranstaltung erfolgt. Dem Besucher ist es gestattet, den Nachweis zu führen, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in geringerer Höhe entstanden ist.

C. Der Aufenthalt im Tollhaus

1. Im Tollhaus besteht Rauchverbot.

2. Speisen und Getränken dürfen nur im Sitzgruppenbereich des Bistros verzehrt werden.

3. Den Anweisungen der Tollhaus-Mitarbeiter ist Folge zu leisten. Das Tollhaus behält sich vor, Besucher bei Fehlverhalten aus dem Tollhaus zu verweisen. Eine Erstattung des Entgelts erfolgt in diesem Fall nicht.

D. Der Aufenthalt im Spielbereich

1. Der Spielbereich ist nur für Kinder bis 12 Jahren geeignet. Zutritt zur Kleinkinderspielanlage haben Kinder bis zur Vollendung des 4. Lebensjahres.

2. Auch im Spielbereich übernimmt das Tollhaus keine Aufsichtspflichten. Die Aufsichtspflicht verbleibt bei der Aufsichtsperson. Kleinkinder bedürfen ständiger Aufsicht. Die Benutzung des Spielbereichs erfolgt auf eigene Gefahr.

3. Der Spielbereich darf nur in Strümpfen, Stoppersocken oder Gymnastikschuhen betreten werden.

4. Zur Sicherheit der Kinder dürfen keine Fremdspielzeuge oder zweckfremde Gegenstände in den Spielbereich gebracht werden.

5. Aus Sicherheitsgründen kann das Tollhaus die zugelassene Anzahl von Kindern im Spielbereich beschränken.

E. Die Haftung des Tollhauses

1. Das Tollhaus sorgt für einen verkehrssicheren Zustand der Anlage und der Spielgeräte, die regelmäßig geprüft und gewartet werden. Die Benutzung der Einrichtungen erfolgt auf eigene Gefahr.

2. Im Übrigen haften wir aus jeglichem Rechtsgrund nur dann auf Schadensersatz, wenn der Schaden durch Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht (Kardinalpflicht) oder durch grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz verursacht wurde. Bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verletzung jeglicher Pflichten durch Erfüllungsgehilfen, die nicht unsere gesetzlichen Vertreter oder leitenden Angestellten sind, haften wir nur für Verletzungen einer Kardinalpflicht.

3. In jedem Fall ist die Haftung für jede leichte Fahrlässigkeit, bei Handlungen des im zweiten Satz von vorstehender Ziffer 2 genannten Personenkreises auch für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, auf den üblicherweise und typischerweise in derartigen Fällen voraussehbaren Schaden begrenzt.

4. In den Fällen von vorstehender Ziffer 3 haften wir nicht für mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden, entgangenen Gewinn oder ausgebliebene Einsparungen und der Höchstbetrag der Haftung ist in diesen Fällen das Hundertfache des Eintrittsentgelts begrenzt.

5. Die vorgenannten Ausschlüsse und Begrenzungen der Haftung gelten nicht bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

6. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz statt der Leistung sowie Ersatzansprüche wegen Mangelfolgeschäden verjähren in einem Jahr ab Entstehung. Ausgenommen von dieser Verkürzung der gesetzlichen Verjährungsfrist ist die Haftung für Schäden aus schuldhafter Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Bei leicht fahrlässigem Handeln ist die Haftung für Schäden, die auf Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht beruhen, ebenfalls von der Verkürzung der Verjährungsfrist ausgenommen.